kanuglobetrotter
kanu
kanu



kanu globetrotter



steckengeblieben Im Norden Finnlands daneben 60 Menschen sind in den Frost auf der verderbenden Skidrahtseilbahn steckengeblieben, übergibt die Agentur AFP

.

In Erwartung, bis jetzt werden sie vom Aufzug abnehmen, die Menschen haben neben anderthalb Stunden auf der Kälte ins Minus 20 Grad durchgeführt.

Außerdem die Evakuierung wurde vom starken Wind erschwert globetrotter.
Im Endeffekt haben die Feuerwehrmänner nach unten alle Steckenbleibenden hinuntergehen gelassen. An sie haben die heissen Getränke ausgeteilt kanu. Nach den Worten der Retter, viele sind stark erfroren kanu
kanu
. Es ist bis jetzt nicht bekannt, hat jemand обморожения bekommen oder nicht kanu globetrotter kanu.
evropeytsy_podschitayut_ubytki gefordert Die Behörden der Ukraine haben die Note zur Botschaft Russlands in Kiew gerichtet, in dem der Aufruf "sofort enthalten ist," die Verhandlungen nach den Lieferungen des Gases zu erneuern globetrotter. Darüber der Agentur AFP haben im Sekretariat des Präsidenten der Ukraine Wiktor Juschtschenko erzählt.

Nach den Worten der Kampfgenossen des ukrainischen Präsidenten, in der die russischen Diplomaten gerichteten Note wird über die Notwendigkeit gesagt, die Verhandlungen zu erneuern, wobei in Kiew anbieten, zur Erörterung der Vertreter der Europäischen Union heranzuziehen.

Der Vorsitzende der Regierung " des Gazproms " Aleksej Miller am Abend hat am 31. Dezember 2008 erklärt, dass die Verhandlungen mit "Нафтогазом der Ukraine" über die Begleichung der Verschuldung für das Gas zu Ende gegangen sind ist ergebnislos: die russische Gesellschaft hat das ihr gehörende Geld nicht bekommen, infolgedessen war der neue Vertrag auf die Lieferungen des Brennstoffes auf die Ukraine nicht geschlossen

globetrotter
. In diesem Zusammenhang hat "der Gazprom", nach den Worten Millers, "die Rechtsgründe" für die weiteren Lieferungen des Brennstoffes der Ukraine nicht, und am 1 kanu kanu. Januar 2009 werden in 10 Morgen Moskauer Zeit die Lieferungen aufhören.

Inzwischen bleibt, unklar das Schicksal des Transitgases, das durch das Territorium der Ukraine "der Gazprom" an Europa liefert globetrotter. Presseamt "Нафтогаза" und der Ministerpräsident der Ukraine Julija Timoschenko haben den europäischen Partnern dessen versichert, dass der misslungene Ausgang der Verhandlungen mit "dem Gazprom" auf die Lieferungen des Gases zu Europa nicht beeinflussen wird globetrotter. Inzwischen erklärte, früher "Нафтогаз" die Möglichkeit der Abnahme geliefert von Russland zu Europa des Gases globetrotter.

In diesem Zusammenhang hat "der Gazprom", nach den Worten Millers, "die Rechtsgründe" für die weiteren Lieferungen des Brennstoffes der Ukraine nicht, und am 1